Language selection

  • English
  • Hrvatski

Events Calendar

S M T W T F S
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Religious Services

Religious Services

Time Zone Clock

Sponsors

Syndicate

Home
Home
Previous month Previous day See Today
UpComing this month Next day Next month
GERMANY Frankfurt The Cadaver Synod in The Hague The Gotovina Farce (Frankfurter Allgemeine Zeitung) _CMN_PRINT
Thursday, May 19 2011 by  _CLOAKING Hits : 1336

The Cadaver Synod in The Hague

Klaus-Peter Willsch, May 19th.  Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

In the year 897 a renowned event took place in Rome. The newly-elected Pope, Stephen VI, when faced with doubts regarding the regularity of his election, initiated proceedings against his predecessor to the Chair of St. Peter, Formosus, nine months after his death. For the purpose of the trial, Formosus’s body was exhumed and dressed in full pontifical vestments and then propped up in the chair to stand trial. During the three-days-long trial the deceased was accused and found guilty. The verdict had already been made before the trial; Pope Stephen needed it to strengthen his own legitimacy.

 

A farce very similar to the above described event took place at the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia on 15 April 2011. The Trial Chamber found the deceased Croatian President Franjo Tuđman guilty of planning and executing the persecution of the insurgent Serb population during the liberation of Croatian territories under Serb occupation, and in this manner put the deceased Tuđman in the same category with another dead man, Slobodan Milošević. This judgment is outrageous, unjust and dangerous. Outrageous because by doing so the Court retrospectively awarded a moral superstructure for - at best - a policy of equidistance between the aggressor and the victim, practiced by ‘particularly good friends’ of Croatia. Given that The Hague, unlike the Roman Curia of the 9th century, is not permitted to rule over the dead, it decided to send the Croatian military commanders Ante Gotovina and Mladen Markač to jail for 24 and 18 years, respectively. Both were convicted as the executors of the alleged war crime whose author, according to this official court ruling, was the deceased Croatian President, and the blame is passed on to the young Croatian state like the original sin.

 

This judgment is also unjust because, for the purpose of providing grounds for their judgment they supported an invalid hypothesis based on untenable circumstantial evidence and on top of it all, they convicted the ones who contributed the least to the actually committed crimes. What happened? In mid-1995 President Tuđman, with the support of the United States of America, launched a military operation, so-called Operation Storm. This military campaign not only resulted in the liberation of Croatian territories under Serb occupation but also – by transferring the battlefield to Bosnia and Herzegovina and suppressing the Bosnian Serbs – it finally put to an end the Serb aggression and led to the signing of the peace treaty known as the Dayton Accords. The military credit for this kind of turnout of events first and foremost lies with Croatian General Gotovina. During the liberation of Croatian territories under Serb occupation, most of the Serbs fled when faced with the advancement of the Croatian forces. It cannot be denied that crimes were committed against the Serb population: the Croats who were returning retaliated and took vengeance against the Serbs who stayed – who were mostly elderly people who did not have the strength to flee. Serb houses were looted and burnt. The number of persons who were killed, whose identity has been established, has been estimated between 200 and 700. The Croatian judiciary unfortunately processed only a portion of these cases and has not even come close to making every individual perpetrator accountable for their crimes.

 

Contrary to its mission, The Hague Tribunal wasn’t at all that much interested in specific crimes, perhaps because their scope and widespread nature did not provide proof to support the working hypothesis of a criminal master plan developed by the Croatian leadership. Therefore, a direct route was taken to the history books: the Serbs who fled according to this hypothesis actually did not flee; it was in fact a planned persecution executed by the tactics of the Croatian military. In order to clarify this supposed criminal intent, the Court constructed a story of Tuđman’s desire for a homogenous national state, of a single sentence he said prior to the Operation and which gave away his intentions, talking about impeding the return of the Serbs in the years following the operation. This has been put into connection with specific actions, as for example the use of artillery which was characterized as ‘unlawful’ (which is supposed to be a somewhat weaker form of ‘excessive’; one civilian was killed during these artillery attacks), and holding the routes open for Serbs who were fleeing, a measure which undoubtedly saved many lives. To make a long story short: necessary and appropriate measures in a state of war are taken as evidence of an intention which is basically unsubstantiated. Tuđman is dead and the assessment of his role in the wars which, after the fall of Yugoslavia, were by and large the result of Milošević's aggression should be left up to the historians.

 

The dangers of this kind of judgment lie in the fact that every single soldier who makes decisions in combat is going to be exposed to an arbitrary and political international judicial system which cannot be controlled. If this is a textbook example of what can be expected, then the United States of America have in fact made the right decision by not allowing their soldiers to fall under the jurisdiction of international courts. The federal ministry of defense should monitor Gotovina’s appellate proceedings and draw their own conclusions from the same.

 

The International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia is currently processing its final cases. It has generally failed the expectations which were put before it. The fact that Slobodan Milošević was accused, but not convicted due to the fact that he passed away prior to that happening is something that cannot be reproached to the Court. But the Court can and must be reproached for putting the legitimate struggle against an outside aggressor in the same category as the planned and extremely cruelly executed offensive war.

 

 

The author is a CDU member of parliament and deputy chairman of the German-Croatian Parliamentary Group.

 

______________________________ ______________

Die Leichensynode von Den Haag

Klaus-Peter Willsch,

 

Im Jahr 897 ereignete sich in Rom ein denkwürdiges Spektakel. Der frisch gewählte Papst Stephan VI., mit Zweifeln an der Rechtmäßigkeit seiner Wahl konfrontiert, ließ seinem Vorgänger Formosus neun Monate nach dessen Tod den kirchenrechtlichen Prozess machen. Hierzu wurde Formosus' Leiche exhumiert, in päpstliche Gewänder gekleidet und auf einem Thron plaziert. Der Verstorbene wurde in einem dreitägigen Prozess angeklagt und schuldig gesprochen. Das Urteil der Leichensynode stand von Anfang an fest. Stephan benötigte es, um seine eigene Legitimität abzusichern.

 

Eine vergleichbare Farce ereignete sich am Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien am 15. April 2011. An diesem Tag befand eine Kammer des Gerichts den verstorbenen kroatischen Präsidenten Franjo Tudjman für schuldig, die Vertreibung der aufständischen serbischen Bevölkerung bei der Rückeroberung der serbisch besetzten Gebiete in Kroatien geplant und ausgeführt zu haben. Sie stellte ihn so mit einem anderen Toten gleich: mit Slobodan Milosevic.

 

Dieses Urteil ist empörend, ungerecht und gefährlich.

 

Empörend, denn das Gericht liefert damit der von den "besonderen Freunden" Kroatiens bestenfalls praktizierten Politik der Äquidistanz zu Aggressor und Opfer nachträglich den moralischen Überbau. Da es Den Haag im Gegensatz zur römischen Kurie des 9. Jahrhunderts nicht erlaubt ist, Verstorbenen den Prozess zu machen, hat es die kroatischen militärischen Führer Ante Gotovina und Mladen Markac für 24 beziehungsweise 18 Jahre ins Gefängnis geschickt. Die beiden wurden als Exekutoren eines vermeintlichen Kriegsverbrechens verurteilt, dessen Urheberschaft in diesem Urteil dem verstorbenen kroatischen Präsidenten zugewiesen wird. Und somit auch dem jungen kroatischen Staat als Erbsünde zufällt.

 

Ungerecht ist das Urteil, weil es zur Begründung eine falsche These mit unhaltbaren Indizien stützt und zudem ausgerechnet jene verurteilt, die am wenigsten zu tatsächlich vorgefallenen Verbrechen beigetragen haben.

 

Was war geschehen? Mitte 1995 begann Präsident Tudjman mit Rückendeckung der Vereinigten Staaten eine militärische Offensive, die sogenannte Operation "Sturm". Dieser Feldzug der kroatischen Armee führte nicht nur zur Rückeroberung serbisch besetzter Gebiete in Kroatien, sondern durch die Verlagerung der Kämpfe nach Bosnien und die Zurückdrängung der bosnischen Serben auch zur Beendigung der serbischen Aggression und zum Friedensvertrag von Dayton. Das militärische Hauptverdienst hierfür gebührt dem kroatischen General Gotovina.

 

Bei der Rückeroberung der serbischen Gebiete in Kroatien floh der Großteil der Serben vor den kroatischen Truppen. Unbestreitbar sind an der serbischen Bevölkerung Verbrechen begangen worden: rückkehrende Kroaten übten Rache und Vergeltung an den verbliebenen Serben - zumeist Greisen, die nicht die Kraft zur Flucht hatten. Serbische Häuser wurden geplündert und gebrandschatzt. Die Zahl der identifizierbaren Ermordeten wird auf 200 bis 700 geschätzt. Die kroatische Justiz hat leider nur einen Teil dieser Fälle verfolgt und beileibe nicht alle Täter zur Verantwortung gezogen.

 

Im Gegensatz zu seinem Auftrag hat das Haager Gericht allerdings weniger Interesse an den konkreten Verbrechen gezeigt - vielleicht, weil deren Ausmaß und Verteilung nicht die zu beweisende Arbeitsthese eines geplanten Verbrechens größeren Ausmaßes durch die kroatische Führung stützen. Deshalb wurde der direkte Weg auf einen Platz in den Geschichtsbüchern gesucht: Die Flucht der Serben sei keine Flucht, sondern eine geplante und durch die Taktik des kroatischen Militärs bewirkte Vertreibung gewesen. Um dieses unterstellte verbrecherische Vorhaben plausibel zu machen, konstruiert das Gericht eine Erzählung, die von Tudjmans Wunsch von einem homogenen Nationalstaat handelt, von einem als verräterisch entlarvten Satz, den er vor der Operation geäußert hat, und von der Behinderung serbischer Rückkehrer in den Jahren nach der Offensive. Dies wird verknüpft mit konkreten Handlungen, etwa einem als "ungesetzlich" qualifizierten Einsatz von Artillerie (dies soll eine schwächere Form von übermäßig sein; insgesamt wurde ein Zivilist durch Artillerieeinsatz getötet), und dem Offenhalten von Fluchtwegen für die fliehenden Serben (einer Maßnahme, die mit Sicherheit viele Menschenleben gerettet hat). Kurzum: Es wird im Krieg notwendiges und angemessenes Verhalten zum Beleg einer im Kern unbeweisbaren Absicht angeführt.

 

Nun ist Tudjman tot, die Bewertung seiner Rolle in den im Wesentlichen von Milosevics Aggression getriebenen Kriegen nach der Auflösung Jugoslawiens sollte man den Historikern überlassen.

 

Gefährlich ist am Urteil, dass alle Soldaten, die im Kampf Entscheidungen treffen, einer willkürlichen, politischen und unkontrollierbaren internationalen Gerichtsbarkeit unterworfen werden. Macht dieses Bespiel Schule, so haben die Vereinigten Staaten recht darin, ihr Militär nicht der internationalen Gerichtsbarkeit zu unterstellen. Das Bundesverteidigungsministerium sollte das Berufungsverfahren Gotovinas beobachten und seine Schlüsse daraus ziehen.

 

Der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien verhandelt zur Zeit die letzten Prozesse. Er hat im Wesentlichen die Erwartungen, die in ihn gesetzt wurden, enttäuscht. Dass Slobodan Milosevic angeklagt, aber nicht verurteilt worden ist, weil er zuvor verstarb, ist dem Gerichtshof nicht vorzuwerfen - wohl aber, dass der legitime Kampf gegen einen äußeren Aggressor über den gleichen Leisten geschlagen wurde wie der planmäßig mit großer Brutalität vorgetragene Angriffskrieg selbst.

 

Der Autor ist CDU-Bundestagsabgeordneter und stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Kroatischen Parlamentariergruppe.

 

(c) F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main

 

Back

Newsflash

Copyright CROWN - Croatian World Network, subdivision of Nenad Bach Music Ltd.